Dienstag, 18. September 2007

Die superlange (45 Meter-) Straßenbahn von Bombardier in Leipzig






Hallo Ihr!

An meinem 32. Geburtstag habe ich mir einen Ausflug auf der ersten Deutschen Ferneisenbahn von Dresden nach Leipzig gegönnt, und habe mit einem Tagesticket der Leipziger Verkehrsbetriebe die Stadt unsicher gemacht.

Um einen Vergleich zwischen den modernen Straßenbahnen in Dresden und Leipzig zu bekommen, bin ich unter anderem mit einer ganz langen Niederflurbahn auf der Linie 15 bis Leipzig-Miltiz gefahren. Dort habe ich an der Endstation auch Foto 1 gemacht.
Die Unterschiede zwischen den beiden Städte-Varianten:

Die Leipziger Variante (NGT 12LEI) hat ein eigenständiges Gesicht erhalten, verfügt über 2 zusätzliche Türen an den Enden (wodurch der Fahrer einen kleineren Raum als in Dresden hat) und Klimaanlage.

Die Inneneinrichtung, wie auf den Fotos 2 bis 4 zu sehen, wirkt mit den, bis auf die blauen Sitzpolster, ganz in Alu und silber-grau gehaltenen Farbtönen für mich als Dresdner wesentlich hochwertiger, als unsere Bahnen in der sächsischen Landeshauptstadt, wie auf dem Foto 5 zu sehen. Wohlgemerkt von der Optik her. Wobei die Dresdner Verkehrsbetriebe leider unseren Fahrzeugen (NGTD 12 DD) auch keine Klimaanlage spendiert haben.

Die Achsübersetzung ist im flachen Leipziger Land nicht wie in Dresden kürzer abgestimmt, weshalb die Beschleunigung akustisch dezenter verläuft als in Dresden.

Auch die Leipziger Bahnen haben schöne große Displays mit Haltestellen- (vor-) Anzeige und "Bahn-TV". Nur an die zusätzliche Haltestellenansage in Englisch mußte ich mich erst gewöhnen.

Alles in allem finde ich es nett, daß in Leipzig und Dresden solche modernen langen Straßenbahnen aus Sachsen von Bombardier Bautzen vom Typ Flexity Classic XXL eingesetzt werden.

Allzeit freie Fahrt wünscht

Rolf Schreiter

1 Kommentar:

Andreas hat gesagt…

Danke für das große Lob für unsere Bahn.
Die Mehrsprachige ansage ist für die vielen Messen Besucher. Denn jeder Besucher soll sich wie Heme fühlen